Reconstruction

Reconstruction

Christoffer Boe macht in Reconstruction kein Geheimnis daraus, dass unter anderem Godard und Lynch wichtige Inspirationsquellen seiner Arbeit sind. Der Däne legt mit seinem Film ein vertracktes, urbanes Werk über die Liebesschicksale von vier Menschen vor, das sich selbst als Konstrukt versteht und trotzdem oder vielleicht gerade deshalb erstaunlich gut funktioniert.

Eine Erzählstimme leitet den Film ein. Wir begleiten einen jungen Mann namens Alex (Nikolaj Lie Kaas) auf dem Weg in eine Kneipe in Kopenhagen. Als er sie betritt, erspäht er eine attraktive blonde Schwedin (Maria Bonnevie)  an der Theke, zu der er sich auch anschließend hinzugesellt. Die beiden kennen sich nicht, heißt es, und doch erkennen sie etwas im jeweils anderen wieder, spüren ein Gefühl von Vetrautheit. Der Erzähler fragt uns, ob dies der Anfang oder das Ende sei. Es ist beides zugleich.
Und tatsächlich verläuft die Handlung alles andere als linear. Einige Dinge sind gegeben, wie beispielsweise die Tatsache, dass Alex eine Beziehung mit Simone (erneut Maria Bonnevie) hat, doch die Frau aus der Kneipe, Aimee, lässt ihn irgendwie nicht mehr los; immer wieder zieht es ihn zu ihr hin. Und so beginnt Alex eine Affäre mit Aimee, die ihn vor folgenschwere Entscheidungen stellt. Eine der möglichen Handlungslinien endet in einer Situation, in der seine Freundin Simone, seine Nachbarin, sein bester Freund und sogar sein Vater nichts mehr von Alex‘ Existenz wissen. Es scheint nur noch Aimee zu geben, die ihn kennt, doch wie lange geht das gut? Dann wechselt der Film wieder in andere Richtungen. Es gibt verschiedene Handlungsansätze und alternative Resultate. Doch trotzdem sind alle irgendwie miteinander verknüpft. Bestimmte Dialoge überlagern sich in den verschiedenen Realitätsebenen und wiederkehrende Muster tauchen auf. Außerdem gibt es da noch Aimees Mann August (Krister Henriksson), ein Autor, der an einem Buch schreibt, in dem interessanterweise Teile der Filmhandlung von „Reconstruction“ selbst mit Charakteren namens Alex und Aimee in den Hauptrollen vorkommen.

Kristoffer Boe macht es dem Zuschauer tatsächlich nicht einfach. Reconstruction ist ein non-lineares Werk mit zusätzlichen Meta-Ebenen und einzelnen Handlungsbrocken, die einem nach und nach serviert werden. Diese verschiedenen sich überlagernden Realitätsebenen und das Doppelgängermotiv kamen bereits in Filmen David Lynchs vor, doch anstelle eines müden Abklatschs, ist Reconstruction ein eigenständiger und guter Film. Begleitet von subtiler, aber düsterer und depressiver Musik beobachten wir das Drama um Alex in einem Kopenhagen, das einen kalten und einsamen Eindruck macht. Trotz aller sonst so typisch post-mordernen Vertracktheit nach dem Motto „Je komplizierter die Narrationsstruktur, desto künstlerisch anspruchsvoller ist der Film.“, kann man Boe nicht vorwerfen, die emotionale Ebene völlig außer Acht zu lassen. Das Innenleben der Charaktere wird zwar nicht allzu detailliert preisgegeben, doch sind es die schmerzhaften Momente, wenn sich ihre Schicksale verknüpfen, um an anderen Stellen wieder auseinander zu reißen und Wunden zu hinterlassen, die einem zeigen, wie schwer der Umgang mit Liebe für einzelne Individuen sein kann.

Der Film, so auch letzten Endes vom Erzähler betont, ist natürlich nur ein Film. Eine Konstruktion aus Szenen und Bildern. Aber genau darin liegt auch die Stärke des Werks und die Rechtfertigung für die Narrationsstruktur, die auf den ersten Blick als unnötig prätentiös erscheinen könnte. Denn Boe verdeutlicht mit Reconstruction, dass es keine stringente Handlung braucht, um eine Liebesgeschichte zu erzählen. Genau so irrational und schwer greifbar wie die Liebe selbst präsentiert sich die fragmentarische Filmhandlung. Gemäß dem Filmtitel rekonstruieren wir Alex‘ vergangenes, gegenwärtiges und mögliches zukünftiges Leben anhand von kleinen Szenen und Handlungsverläufen, um die emotionale Ebene zu erfassen, die uns ansonsten nämlich auch nur in einigen wenigen, aber dafür umso intensiveren Schüben vermittelt wird.

Ist Reconstruction letzten Endes nur die in Augusts Kopf gesponnene Handlung seines neuen Romans, bei der er die Affäre seiner Frau zum Vorbild nahm? Haben wir es mit es mit dem realen Leben eines jungen Mannes zu tun, der durch göttliche Intervention die Folgen seines beabsichtigten Handelns gezeigt bekommt? Oder sind Alex und Aimee eigentlich nur Platzhalter, um zu zeigen, dass ihre schmerzhaften Erfahrungen ganz und gar nicht besonders sondern realer und alltäglicher sind, als wir es eventuell wahrhaben wollen? Wie auch immer die Antwort ausfällt – wenn man sich dabei überhaupt festlegen kann oder möchte – Reconstruction ist ein interessantes, ästhetisches und bewegendes Drama, das einmal mehr beweist, dass der dänische Film nicht zu unterschätzen ist und auch abseits der Dogme95-Bewegung hervorragende Kunstwerke hervorbringt.

Advertisements

4 Gedanken zu “Reconstruction

  1. Den hab ich heute auch erst entdeckt und der hört sich nach deinem Text sehr interessant an! ;)
    Ich komm auch so langsam in die Filme der nördlicheren Länder herein. Interessant ist auch, dass Nikolaj Lie Kaas anscheinend auch so ein Schauspieler ist, der in „jedem“ Film mitspielt :D

    btw: Hab gar nicht gemerkt, dass ich in deiner Blogroll vertreten bin, danke dafür! Hab dich bei mir auch hinzugefügt =)

    Gefällt mir

    1. Danke für deinen Kommentar. Und Nikolaj Lie Kaas, muss ich zugeben, hab ich sicher schon öfters gesehen, aber ich könnte die Filme jetzt nicht spontan aus dem Kopf aufzählen. ^^

      Und ja, dein Blogtitel, sowie der „Martyrs“-Header hatten mich damals gelockt, als ich irgendwie zufällig darauf stieß. Der Inhalt steht dem offenbar in nichts nach. Ich muss mir nur mal mehr angewöhnen, auch die Dinge zu kommentieren, die ich lese, denn Feedback ist ja immer gut, wie ich auf meinem eigenen Blog ja merke. xD

      Gefällt mir

  2. Es macht nur schon Spass, Deinen klaren, gut strukturierten Text zu lesen.
    Obwohl ich Goddard und Lynch selbst nicht allzusehr schätze, macht mich Dein Text auf diesen Film neugierig. Habe ihn bei amazon schonmal auf meine Wunschliste gesetzt!

    Gefällt mir

    1. Der Film kann sicher auch Leuten gefallen, die mit Godard und Lynch nicht allzu viel anfangen können. Schließlich bedient er sich nur mancher stilistischer Elemente, ohne aber wie eine schlechte Kopie zu wirken. Einfach mal anschauen, würde ich sagen. =)

      Gefällt mir

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s