The Host

The Host

Spätestens seit dem spannenden Thriller Memories of Murder (2003) dürfte Bong Joon-ho auch über die Grenzen Südkoreas hinaus bekannt sein. Bereits dort gelang ihm der Spagat zwischen Ernst und Humor, die eine glaubwürdige Symbiose eingingen. Dieses Konzept setzt sich in seinem größten finanziellen Erfolg The Host fort, der alle koreanischen Kassenrekorde sprengte. Mit über 13 Millionen Kinozuschauern in Südkorea sahen mehr als ein Drittel der koreanischen Bevölkerung seinen Ausflug in die Kategorie der Monsterfilme. In Deutschland reichte es jedoch unverständlicherweise nur zum Release auf DVD. Dabei bringt The Host alles mit, was einen guten, unterhaltsamen Kinofilm auszeichnet.

Zunächst aber ein paar Worte zur Handlung: Im Jahr 2000 kippt der koreanische Assistenzarzt eines US-Militärstützpunktes in Seoul nach strikter Anweisung giftigen Chemieabfall in den Han-Fluss. Die Chemikalien sorgen allerdings für eine gefährliche Mutation, die in Gestalt eines riesigen amphibischen Monsters 2006 aus dem Fluss steigt und prompt auf Nahrungssuche geht. Der Angriff auf eine Strandpromenade hinterlässt seine Spuren. Mehrere Menschen werden getötet oder gefressen. Kurz vor seiner Rückkehr in den Fluss entführt das Monster zum späteren Verzehr die junge Park Hyun-seo (Ko Ah-sung), weil es ihrem leicht trotteligen Vater Gang-du (Song Kang-ho), Sohn des Kioskbesitzers Hee-bong (Byun Hee-bong), bei der panischen Flucht nicht gelang, sie zu retten. Die koreanische Regierung lässt daraufhin das gesamte Flussgebiet abriegeln und ruft Seuchengefahr aus. Die Familie Park wird, wie viele andere Menschen auch, zur medizinischen Untersuchung unter Quarantäne gestellt. Als Gang-du im Krankenhaus einen verzweifelten Anruf von Hyun-seo erhält, wollen ihm die Behörden nicht glauben, dass seine Tochter noch am Leben ist. So beschließt er kurzerhand, mit seiner Schwester Nam-joo (Bae Doona), eine bekannte Bogenschützin des Landes, seinem Bruder Nam-il (Park Hae-il), arbeitsloser Hochschulabsolvent, und eben seinem Vater aus dem Krankenhaus zu entkommen und aufzubrechen, um Hyun-seo irgendwo in den Kanälen um den Han-Fluss zu finden und aus den Fängen des Monsters zu befreien.

The Host erweist sich hierbei als mitreißender und vielseitiger Film, der sich einer allzu genauen Zuordnung verweigert, weil er nicht wenige wichtige Themen anreißt. So ist bereits die Entstehungsgeschichte der mutierten Kreatur ein mahnender Verweis auf den Einfluss des US-Militärs in Korea und seine Umweltpolitik. Ebenso fragwürdig gestaltet Bong Joon-ho die koreanischen Medien, deren omnipräsente Statements stets den Anspruch auf Faktizität erheben, obwohl alle ergriffenen Maßnahmen bezüglich des angeblichen Virus tatsächlich nur eine inszenierte Panikmache sind. Dass das Monster mit dem Ausstoßen einer auch für den menschlichen Organismus gefährlichen Substanz getötet werden soll, ruft dann schließlich zahlreiche Protestanten auf die Straßen. Neben all diesen politisch und gesellschaftlich brisanten Begebenheiten, dreht sich der Film trotzdem nach wie vor um eine Familie, die in einer Notsituation erstmals wirklichen Zusammenhalt lernt und gemeinsam den Kampf gegen ein gefährliches Monster aufnimmt. Das Design dieses Monsters ist eine besondere Erwähnung wert, denn sein Auftreten kann sich ohne weiteres mit modernen Hollywoodkreaturen messen. Elegant schwingt es sich unter Brücken entlang, träge und unbeholfen bewegt sich dagegen an den Flussufern. Das Monster hat eine erfrischend eigene Ästhetik, ohne dadurch an Authentizität einzubüßen. Das Effektstudio The Orphanage, das sich auch schon für die Effekte in Filmen wie Fluch der Karibik (Gore Verbinski, 2003) und Sin City (Robert Rodriguez & Frank Miller, 2005) verantwortlich zeichnete, hat also ganze Arbeit geleistet.

Die angesprochene Mischung aus ernster Spannung und amüsanten Dialogen ist ein wesentliches Merkmal von The Host. Ernste Situationen im Angesicht des Todes wechseln sich immer mal wieder mit lockeren Gesprächen, über die man schmunzeln muss. Zusammen mit der zahlreichen Gesellschaftskritik und dem mitreißenden Plot um ein großes Amphibienmonster ist für Filmgenuss in jeglicher Hinsicht gesorgt. Die Vielfalt des Films setzt geschickt genau an den Stellen an, die wohl den koreanischen Zeitgeist ansprechen und nicht umsonst Millionen in die Kinos lockten. Aber auch der westliche Zuschauer wird an diesem kurzweiligen Genremix seine Freude haben, denn The Host ist ein beispielloses Kunstwerk von modernem Monsterfilm.

Advertisements

Ein Gedanke zu “The Host

  1. Oh ja, The Host. Den haben wir ja zusammen gesehen. Und ich kann dir da sehr wohl zustimmen, ziemlich toller, moderner Monsterfilm. Und das Monster sieht in der Tat ziemlich genial aus. Kann den Film ebenfalls wärmstens empfehlen. :A

    Gefällt mir

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s